LYDIA TEUSCHER

Sopran

Lydia Teuscher wurde in Freiburg i. Br. geboren. Nach der musikalischen Ausbildung in Cardiff und Mannheim war sie von 2006 bis 2008 war Ensemblemitglied der Dresdner Semperoper, wo sie die Rollen der Pamina, Susanna, Gretel, Valencienne und Ännchen verkörperte.
Die Rolle der Pamina führte sie des Weiteren zu der Salzburger Mozartwoche, dem Festival d´Aix-en-Provence, dem Bolshoi Theater, der Bayerischen Staatsoper und der Staatsoper unter den Linden; Sie sang Susanna in Glyndebourne, am Staatstheater Karlsruhe, dem Hyogo Performing Arts Center und der Oper Bern; Sie sang Héro (Béatrice et Bénédict) beim Seiji Ozawa Festival in Japan, Zerlina am Moskauer Bolshoi Theater und Gretel in Glyndebourne.
Regelmäßig arbeitet sie mit Dirigenten wie Sir Roger Norrington, Seiji Ozawa, David Zinman, Daniel Harding, Ivor Bolton, Mirga Grazinyté-Tyla, Giovanni Antonini, René Jacobs und Robin Ticciati und war Gast beim Concertgebouworkest Amsterdam, dem DSO und dem Konzerthausorchester
Berlin, dem London Symphony Orchestra, dem London Philharmonic, dem San Francisco Symphony, dem Chicago Symphony Orchestra, dem St. Louis Symphony sowie vielen Ensembles wie Le Concert d´Astrée, Il Giardino Armonico, der Akademie für Alte Musik Berlin, dem Orchestra of the Age of Enlightenment, und der Academy of Ancient Music.
Eine besondere Zusammenarbeit verbindet sie mit Les Violons du Roy und Bernard Labadie in Québec, mit denen sie in diesem Jahr ihr Debüt an der New Yorker Carnegie Hall geben wird. Ein Programm mit Arien von Händel und Mozart führt sie zum Los Angeles Chamber Orchestra. Ein weiterer Höhepunkt ist die c-Moll Messe mit dem Hamburger Staatsorchester und Kent Nagano in der Elbphilharmonie. Im Herbst erwartet sie eine Freischützproduktion am Züricher Opernhaus . Innerhalb ihres breit gefächerten Repertoires, das von Renaissance Musik bis hin zu zeitgenössicher Musik reicht, bilden die Bereiche der Klassik und des Barock besondere Schwerpunkte in ihrer sängerischen Tätigkeit.
Ein besondere Vorliebe hat Lydia Teuscher für den Liedgesang. Mit ihrer langjährigen Klavierpartnerin Juliane Ruf gab sie ihr Debüt an der Londoner Wigmore Hall und dem deSingel Antwerpen. Liederabende gab sie ebenfalls mit Graham Johnson in Washington, dem Klavierfestival Ruhr und in der Wigmore Hall.